Forschungsverbünde

Sonderforschungsbereich SFB 874

logo SFB874


Der interdisziplinäre Sonderforschungsbereich SFB 874 “Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“ (Sprecherin: Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Abteilung Neurophysiologie, Ruhr-Universität Bochum) hat sich zum Ziel gesetzt eine systemorientierte neurowissenschaftliche Strategie anzuwenden, um wesentliche Aspekte der sensorischen Verarbeitung zu erforschen. Das Hauptaugenmerk dieses Sonderforschungsbereiches liegt auf der Untersuchung der Frage, wie sensorische Signale neuronale Karten generieren, und daraus komplexes Verhalten und Gedächtnisbildung resultiert. In den 13 Teilprojekten des SFB 874 wird der Frage nachgegangen, wie sensorische Informationen (visuelle, olfaktorische oder somatosensorische) im Gehirn verarbeitet werden, so dass daraus eine Repräsentation der Welt sowie einer Gedächtnisspur resultiert.


Forschergruppe FOR 1581

logo FOR 1581


Im Rahmen der Forschergruppe FOR 1581 "Extinktionslernen: Neuronale Mechanismen, behaviorale Manifestationen und Klinische Implikationen" (Sprecher: Prof. Dr. Onur Güntürkün, Abteilung Biopsychologie, Ruhr-Universität Bochum) untersuchen Forscherinnen und Forscher aus Bochum, Marburg und Essen die neuralen, behavioralen und klinischen Mechanismen des Extinktionslernens bei verschiedenen Tierarten und beim Menschen. Mit dieser Strategie sollen tiefere Einsichten in die gemeinsamen und in die verschiedenen Mechanismen des Extinktionslernens bei unterschiedlichen Systemen und Organismen gewonnen werden, mit dem Ziel verbindende Erkenntnisse zwischen Grundlagenforschung und Klinischen Wissenschaften zu gewinnen.


Bernstein Fokus: Neuronale Grundlagen des Lernens (BFNL)

Im Rahmen der Förderinitiative "Bernstein Fokus Neuronale Grundlagen des Lernens" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience acht neue Forschungsverbände. An drei Verbundprojekten sind Neurowissenschaftler des RDN (aus der Neuroinformatik, Psychologie und Medizin) maßgeblich beteiligt. Im Vordergrund stehen dabei Fragen zu Lernen, Gedächtnisbildung und Erinnerung. Die Aufklärung der neuronalen Grundlagen des Lernens, sowie die Nutzung der erzielten Ergebnisse stehen im Fokus, was mit einer engen interdisziplinäre Kooperation aus experimenteller und theoretischer Analyse einhergeht. Ein Ziel ist, dass die gewonnenen Erkenntnisse dazu beitragen, z.B. bessere Therapien nach Schlaganfall zu entwickeln, kognitive Störungen im Alter besser zu verstehen, oder auch Modelle für die Entwicklung von Robotern und Fahrerassistenzsystemen zu generieren.


Logo learning behavioral models

        LERNEN VON VERHALTENSMODELLEN
        (Bochum / Lauffen)
        Koordinator:
        Prof. Dr. Gregor Schöner (Ruhr-Universität Bochum)


Logo Sequence learning

                        SEQUENZLERNEN
                        (Bochum / Berlin / Bremen / Oldenburg)
                        Koordinator:
                        Prof. Dr. Onur Güntürkün (Ruhr-Universität Bochum)


Logo state dependencies of learning

ZUSTANDSABHÄNGIGKEIT DES LERNENS
(Berlin / Bochum / Lübeck / Leipzig)
Koordinatoren:
PD Dr. Petra Ritter (Charité-Berlin)
Prof. Dr. Richard Kempter (Humboldt-Universität Berlin)


NEURAL DYNAMICS

A neuro-dynamic framework for cognitive robotics:
scene representations, behavioural sequences, and learning


Das EU-Projekt „Neural Dynamics“ mit Beteiligung von Forschern aus Bochum, Schweden, Portugal und der Schweiz wird finanziert durch die Europäische Kommission. Die Koordination liegt bei Prof. Dr. Gregor Schöner, Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Gregor Schöner).

Im Projekt „Neural Dynamics“ wollen die Forscher ein robotisches System entwickeln, das die menschlichen kognitiven Fähigkeiten nachahmt. Solche sogenannten „kognitiven Roboter“ zu befähigen, Objekte in ihrer Umgebung verlässlich zu erfassen, autonom auf solche Objekte gerichtete Handlungen zu erzeugen, dabei mit Menschen zu interagieren und aus Erfahrung zu lernen, ist ein Disziplinen übergreifendes Problem. Seine technische Lösung erfordert die enge Verbindung von Ansätzen der Mathematik, der Neurobiologie, der Physik und der Informatik. Ziel des Projekts ist es, zwei zentrale Bausteine für die Realisierung eines kognitiven Roboters zusammenzuführen: die Wahrnehmung von Objekten innerhalb einer Szene und die Fähigkeit, aus diesen Eindrücken eine entsprechende Folge von Handlungen zu erzeugen.


Mercator Forschungsgruppe "Struktur des Gedächtnisses"

Logo Mercator-Forschergruppe


In einem gemeinsamen Projekt mit der Stiftung Mercator hat die Ruhr-Universität Bochum zwei "Mercator Forschergruppen" eingerichtet. In der Mercator Forschergruppe "Strukturen des Gedächtnisses" bilden drei junge Professorinnen/ Professoren (Prof. Dr. Sen Cheng, Psychologie; Prof. Dr. Magdalena Sauvage, Neurophysiologie; Prof. Dr. Markus Werning, Philosophie; Mentoren: Prof. Dr. Onur Güntürkün; Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan; Prof. Dr. Albert Newen) ein unabhängiges Forschungsteam. Jede Gruppe wird von erfahrenen Forschern („Senior Professors“) begleitet, die durch ihre langjährige Erfahrung als Mentoren und Berater für die Forschungsarbeit der jungen Professoren agieren. Die „Seniors“ werden von den Professoren der Gruppe ausgewählt. Die Führung der MRG liegt ausschließlich in den Händen der jungen Professoren. Die Forschungsgruppe konzentriert sich auf die Forschung in den Neurowissenschaften. Das Team aus experimentellen und theoretischen Neurowissenschaftlern sowie aus Philosophen untersucht episodische und semantische Gedächtnis-Prozesse und ihre Beziehung zu anderen kognitiven Funktionen.


Bochum Research School for Medical Neuroscience (BoNeuroMed)

Logo BoNeuroMed



Die Bochum Research School for Medical Neuroscience (BoNeuroMed) (Direktorium: Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Neurophysiologie, Medizinische Fakultät; Prof. Dr. Jörg T. Epplen, Humangenetik, Medizinische Fakultät; Prof. Dr. Michael Hollmann, Rezeptorbiochemie, Fakultät für Chemie und Biochemie) wird durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen kofinanziert. Es handelt sich um ein englischsprachiges neurowissenschaftliches PhD-Programm der International Graduate School of Neuroscience (IGSN). Der Schwerpunkt liegt im Bereich der medizinischen Neurowissenschaften. Die Zusammenarbeit von Neurowissenschaftlern aus den akademischen Disziplinen der Biologie, Chemie / Biochemie, Medizin, Ingenieurwissenschaften, Neuroinformatik und Psychologie garantiert eine große Interdisziplinarität. Ein Fast-Track internationaler PhD in Neuroscience (strukturierte Ausbildung innerhalb von 3 Jahren) bildet eine neue Generation von jungen, exzellent ausgebildeten Neurowissenschaftlern aus, sowohl unter beruflichem als auch internationalem Gesichtspunkt.


Beteiligung am Schwerpunktprogramm SPP 1665

Logo SPP1665


"Resolving and manipulating neuronal networks in the mammalian brain: from correlative to causal analysis"

Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) neu etablierten Forschungsschwerpunkts SPP 1665 ist es, Interaktionen zwischen einzelnen Nervenzellen und deren Einfluss auf Netzwerkaktivitäten im Gehirn zu untersuchen. Im Zentrum der Forschungsprojekte stehen Fragen nach Beziehungen zwischen den komplexen Prozessen innerhalb neuronaler Netzwerke und deren Auswirkung auf Verhaltensleistungen.
Auf Seiten der RUB sind die Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Stefan Herlitze (Lehrstuhl für Allgemeine Zoologie und Neurobiologie) und PD Dr. Dirk Jancke (Optical Imaging Group, Institut für Neuroinformatik) beteiligt. In ihrem gemeinsamen Projekt untersuchen sie den Einfluss von Serotonin, einem wichtigen Botenstoff, der Emotionen und Gedächtnisleistungen im Gehirn vielfältig beeinflusst. Dysfunktionen in der Regulation von Serotonin spielen eine zentrale Rolle bei der Entstehung neurophysiologischer Erkrankungen wie Migräne und Depression.
Insgesamt erhielten 12 Forschergruppen aus Deutschlands Universitäten und Max-Planck Instituten den Zuschlag zur Förderung. Insbesondere sollen in den nächsten Jahren neue Methoden entwickelt werden, um Gehirnaktivität gezielt zu beeinflussen und resultierende Netzwerk-Dynamiken zu verstehen.